buecher

buecher

Bücher die ich gelesen habe

Ihr findet schon viele Bücherbeschreibungen bei Alltag neu und Alltagserlebnisse alt.

Hier möchte ich einen neuen Blog dafür einrichten und besser nach Kategorien sortieren.

Der Ruf des Göttervogels

Romane für FrauenGeschrieben von Gritti Sa, September 17, 2016 17:08:26
von Anna Paredes

Der 3. und letzte Teil der Costa Rica Triologie.

Am Ende will man es gar nicht wahrhaben, doch nach mehr als vierzig Jahren und 3 Bänden mit Dorothea ist die Costa-Rica-Saga leider zu Ende. Dabei hat man nicht nur Dorothea auf ihrem Weg durchs Leben begleitet, der sie als junges Mädchen einst Mitte des 19. Jahrhunderts von Köln auf die Kaffeeplantage im geheimnisvollen Costa Rica geführt hat. Auch so viele andere der Figuren - Elisabeth, die unerschütterliche Freundin, die schon sehr früh auf ihre Selbstbestimmung setzt, was damals für eine Frau schier unglaublich war, Padre Isidore, Alexander (der nahezu unsichtbare Geliebte, der in den überraschendsten Momenten wieder da ist), Pilar und die anderen Frauen aus der Casa Santa Maria und, und, und... Und in diesem dritten, die Trilogie abschließenden Band natürlich die Kinder Dorotheas, Olivia und Federico, sowie die bald schon flügge werdende Enkeltochter Margarita. Sie darf vollenden, was ihre Großmutter nie leben durfte: das Leben als Porträtmalerin.
Anna Paredes hat ein sehr vielschichtiges Gemälde des Landes im fernen Mittelamerika gezeichnet, dabei nicht nur ihre fundierten Kenntnisse über Geographie, Flora und Fauna sehr geschickt eingewebt, sondern auch die Besiedelungsgeschichte geschickt wie nebenbei erzählt und ein sehr aufschlussreiches Bild der Gesellschaft gezeichnet. Dank der großen Zeitspanne, die die Saga vom ersten bis zum letzten Band umfasst, erhält man auch einen Einblick in die Veränderungen und Entwicklungen. Federico, der Erbe und Sohn, ist technikaffin und holt die Errungenschaften der Moderne auf die Hacienda, nimmt dabei in Kauf, dass er dabei sehr schmerzlich mit den Traditionen kollidiert. Dorothea aber ist weise genug, ihn darin gewähren zu lassen. Umso aufmerksamer wacht sie darüber, wie er sich gegenüber seinen Plantagenarbeitern verhält. Mit Enkelin Magarita hält dann auch die Neue Welt, sprich New York, Einzug auf die Plantage. Sie darf dort eine Malakademie besuchen und ihr künstlerisches Talent, das sie von Dorothea geerbt hat, voll entfalten. Paredes besitzt ein unglaubliches Wissen über die Malerei jener Zeit und so verfolgt man sehr gebannt, wie sich Margarita als Porträtmalerin mit den damals neuen Strömungen in der Kunst auseinandersetzt.

Eine ganz besondere Leseempfehlung für alle diejenigen, die mit Genuss lesen, sich gut unterhalten und auch mit vielen neuen Geschichten, Ländern und Kulturen in Kontakt kommen wollen.

Viel Spaß

Eure Gritti