Urlaubserfahrungen

Urlaubserfahrungen

Urlaubsberichte

Ja, eigentlich muss es heißen: Urlaubsberichte .

Vardtal

NorwegenGeschrieben von Jailina Fr, Januar 30, 2009 19:01:14

Home

Das erste Mal waren wir 1993 in Norwegen. Wie kommt man auf dieses Land? Ganz einfach. Wir waren ein Jahr vorher am Gardasee- im August - da war es soo heiß, daß ich sagte: nächstes Jahr fahren wir nach Norwegen. Ich hatte keine Ahnung von diesem Land, ich wußte nur, dort ist es nicht heiß - auch im Sommer nicht. Und Tatsache, irgendwann buchten wir diese Reise. Mit von der Partie waren wieder meine Schwägerin, ihr damaliger Lebensgefährte, meine beiden Söhne und mein Mann.

Wir hatten auch keine Ahnung, daß der Sommer im August in Norwegen schon wieder fast vorbei ist. Machte nichts. Auch sonst wußten wir nichts von Norwegen, gab ja noch kein Internet. Aber eins wußten wir - fragt nicht woher, haben wir wohl mal gehört - daß in Norwegen auch alles sehr teuer ist und das man Alkohol nur in Städte in den staatl. Vinmonopolet kaufen kann.. Deshalb nahmen wir alles mit, was wir ins Auto brachten.

Diese Reise buchten wir damals über's Reisebüro, ging ja noch gar nicht anders.

Mein damaliger Schwager hatte ein Faible für's Angeln und auch die Ausrüstung dazu, er freute sich natürlich ganz besonders auf diesen Urlaub. Da man in Norwegen überall Angeln darf. Am und im Fjord sowieso und an den Flüssen gibt (zumindest war das damals so) die Kasse des Vertrauens. Man braucht keinen Angelschein und wenn doch, dann kauft man ihn sich einfach.

Die Reise begann von Bayern bis Hirthals (Dänemark), dort auf die Fähre und nach ca. 5 Std. gegen Mitternacht legten wir in Kristiansand (Norwegen) an. Zu unserem Reiseziel Vardtal war es noch ziemlich weit. Ich muss dazu schreiben, daß in Norwegen 100 km , wie in Deutschland 400 km sind. Man darf max. 80 kmh fahren und oft nicht mal die, da die Straßen ziemlich eng und kurvig sind. Wenn dann noch schlechtes Wetter ist - dann eben noch langsamer.

Der Clou war, hier in Deutschland war es bei der Abreise ziemlich warm und wir waren leicht gekleidet. Ich hätte mir null gedacht, daß ich bei der Ankunft in Norwegen so frieren würde. Es war eiskalt. So viel warme Sachen hatte ich nicht dabei und die wenigen waren in den Koffern verstaut. Würde mir jetzt nicht mehr passieren. Warme Kleidung käme jetzt auf dem Rücksitz zum sofortigen Kleidungstausch.

Als wir ein Stück gefahren sind, ging uns so langsam das Benzin aus. Da wir nicht auf der sogenannten Europastrasse waren, gab es nur wenige Tankstellen und diese öffneten erst wieder 6.00 Uhr in der Früh. Was blieb uns übrig. Wir parkten davor und versuchten im Auto zu schlafen. Bei meiner Schwägerin und G. war das nicht so ein großes Problem, die waren nur zu zweit, aber wir zu viert. Also war es alles zwischen Halbschlaf und Frieren. Irgendwie haben wir das überstanden, ohne zu erfrieren - inzwischen waren 0°C. Nach dem Tanken ging es weiter. G. fuhr damals einen alten BMW, da war der Kühler undicht. Es musste immer wieder Wasser nachgefüllt werden. Und ausgerechnet bei der Kälte war es wieder so weit. Wir mussten sooo lachen. Wasser gibt es überall, aber einen zugefrorenen See wohl nicht so oft. G. ging mit einer Kaffeetasse los, brach das Eis auf und schleppte nun Tasse für Tasse in seinen Kühler. Ein Bild für die Götter.

Irgendwann kamen wir in unserem Ferienhaus an, dies war das letzte mit fließend Wasser in Richtung Berge. Also gibt es auch für Idividualisten entsprechende Unterkünfte.

Wie schon erwähnt , war G. ein leidenschaftlicher Angler und jedesmal , wenn wir an irgenein Wasser kamen, warf er seine Gat aus , auch wenn es ein Gletschersee war - lol. Am nächsten Tag sind wir dort am Fjord gleich zum Fischen und der erste war mein jüngerer Sohn, wo einer anbiß. G. war etwas sauer. ha ha ha!

Zum Haus gehörte ein Ruderboot. Für die Männer war es ein Spaß. Wir Frauen hätten sowieso nicht mehr hineingepaßt. Wir blieben dann lieber im Haus.

Wir haben viel geangelt - an den Zuchtreusen (unser Vermieter kannte den Besitzer) - da die Fische vom Fjord bei Fütterung auch was abhaben möchten. Da hatten wir alle Glück mit dem Biß und es machte riesen Spaß. Auch viele Ausflüge haben wir unternommen. Zum größten Gletscher, zum Geiranger Fjord usw.

Es war einfach ein gelungener und wunderschöner Urlaub und wir wußten, daß wir wiederkommen. Entweder man verliebt sich sofort in Norwegen, tja wenn nicht, selbst Schuld - lol.

  • Kommentare(0)//urlaubserfahrungen.eastbavaria.de/#post5
Weiter »